Jede Philosophie ist idealistisch

Idealismus hat im Volksmund immer etwas mit Weltfremdheit zu tun. Ein Idealist ist ein Mensch der Idealen nachstrebt, die er wahrscheinlich nie erreichen wird. Der Idealist wird gerne belächelt und als Phantast und Weltverbesserer angesehen oder auch einfach nur als Spinner betrachtet.

Nun gibt es eine ganze philosophische Strömung, die als Idealismus bezeichnet wird. Die wichtigsten Vertreter sind neben Hegel, Fichte und Schelling. Nun könnte man meinen, diese Geistesströmung sei möglicher Weise von ihren Gegnern so bezeichnet worden um sie als gut gemeint aber undurchführbar um so leichter auf den Müllhaufen der Geschichte werfen zu können. Das ist ein Irrtum.

Hegel selbst hat nicht nur seine, sondern alle Philosophie als idealistisch bezeichnet, da das philosophische Nachdenken über das Sein oder einfach nur Seiendes nicht ohne Ideen und ohne Wissensformen auskommt, die an das jeweilige Objekt der Erkenntnis herangetragen werden müssen.

Damit schließt er an den transzendentalen Idealismus Kants an. Kant vertrat die Auffassung, dass es keinen unvermittelten Zugang zu den Dingen rein durch Erfahrung (Empirie) geben kann, sondern dass dieser Zugang immer durch unser Denken (unsere Ideen) vermittelt ist. Zum Beispiel die Kategorien von Raum und Zeit sind Vorstellungen, mit deren Hilfe wir die Gegenstände erst erfassen.

Insofern sind alle philosophischen Theorien über die Welt idealistisch auch wenn sie sich selbst als materialistisch, nihilistisch, agnostisch, atheistisch, „rein naturwissenschaftlich“ oder wie auch immer verstehen.

„Die Einheit von Sein und Denken“ ist für Hegel fundamental, deshalb sagt er auch, das Seiende, die Dinge, seien ideell.

Hegel wörtlich: „Der Satz, dass das Endliche ideell ist, macht den Idealismus aus. Der Idealismus der Philosophie besteht in nichts anderem als darin, das Endliche nicht als ein wahrhaft Seiendes anzuerkennen. Jede Philosophie ist wesentlich Idealismus oder hat denselben wenigstens zum Prinzip, und die Frage ist dann nur, inwiefern dasselbe wirklich durchgeführt ist.“ TWA 5,172

Anders ausgedrückt bedeutet das: Jede Philosophie ist notwendig idealistisch, weil es gar nicht anders ein kann. Aber nicht jede Philosophie reflektiert ihren eigenen Idealismus. Auch Philosophien, die ihren eigenen Idealismus ignorieren oder leugnen sind denkbar aber auch darin bleiben sie notwendig idealistisch.

Möglicher Weise habe ich Hegel nicht richtig oder nicht ganz verstanden, aber unabhängig davon behaupte ich, dass der obige Gedanke richtig ist. Deshalb ist mir jedweder Widerspruch willkommen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s