Jargon der Weltoffenheit

Ich habe gerade das Buch Jargon der Weltoffenheit von Frank Böckelmann gelesen.

Mir ist selten eine so messerscharfe Kritik des Zeitgeistes untergekommen, die ohne die sonst übliche Larmoyanz vorgetragen wird.

Zum Thema Selbstbestimmung habe ich gerade auf einer Taufgesellschaft erfahren, dass jetzt auch die kleinen Fußballspieler in der E-Jugend selbst bestimmen sollen, wann ein Foul war und wie es weitergeht. Es wäre ja auch schlimm, wenn sie lernen müssten, sich einer Schiedsrichterentscheidung zu fügen.

Man kann die ganze Selbstbestimmung auch soweit treiben, wie es die Eltern eines neugeboren Kindes taten, die Tante Erna am Telefon auf die Frage, ob es denn ein Junge oder ein Mädchen wäre, mit dem Satz antworteten: Das wollen wir jetzt noch nicht festlegen, das soll das Kind später einmal selbst entscheiden.

Ich schlage vor, dieses Kind sollte später einmal selbst entscheiden, ob es seine Eltern behalten will.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s