Sowas sagt man nicht!

In meiner Kindheit bekam ich immer wieder von den Erwachsenen zu hören: „Sowas sagt man nicht!“

Es gab eben Dinge, die durften nur hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen werden oder wenn die Kinder unter sich waren.

Die Dinge, über die nicht laut gesprochen wurde, waren meist unterhalb der Gürtellinie zu finden. Es ging um Sexualität  und um die Verdauung.

„Sowas sagt man nicht!“, dazu gehörten Worte, die mit „A“ anfangen und mit „Loch“ aufhören, viele Worte, die mit „Sch“ anfangen, mit „F“, mit  „P“ oder mit „K“.

Das hat sich grundlegend geändert. Mit der sexuellen Revolution nach 1968 wurden alle diese Ausdrücke nach und nach in den Rang der normalen Sprache erhoben.

Als ich vor einigen Jahren mit meinen Kindern einmal aus Versehen in einem der üblichen Teenie-Filme war, konnte ich so schnell gar nicht zählen, wie diese „sowas sagt man nicht!“ Worte von der Leinwand auf die Zuschauer regneten.

Mir kam es so vor, als würde ich von der Leinwand aus mit einem Maschinengewehr unter Dauerfeuer genommen. Selten habe ich so viel „Normalität“ in so kurzer Zeit ertragen müssen.

Nun ist es aber ein Irrtum zu glauben, der Slogan, „sowas sagt man nicht!“, sei generell aus der Mode gekommen. Weit gefehlt!

Jede Zeitungsmeldung, jede Nachrichtensendung steckt voller Tabus, voller still schweigender und expliziter Absprachen und Übereinkünfte der Art: „So was sagt man nicht!“

Die politisch korrekte Sprache, so nennt man heutzutage „so was sagt man nicht!“, treibt beinahe täglich neue Blüten.

George Orwell hat das 1948 in seinem Roman 1984 vorausgesehen. Er nennt „sowas sagt man nicht!“ ein Gedankenverbrechen.

Ziel des totalitären Staates in seinem Roman ist es, den Gedanken, „so was sagt man nicht!“ so weit zu treiben, dass einem die Worte fehlen, die ja alle verboten sind, um einen solchen Gedanken auch nur noch zu denken.

Die Tugendwächter des politisch korrekten Anstandes sind in Orwells Roman damit beschäftigt, die Geschichte zu fälschen, damit auch die Erinnerung an politisch unkorrekte Gedanken in Zukunft nicht mehr möglich ist.

Nicht nur „sowas sagt man nicht!“ sondern auch: „Sowas darf man nicht mal mehr denken!“

Wenn die politisch Korrekten ihren totalitären Endsieg errungen haben, dann kann! niemand mehr politisch unkorrekt denken.

Irgendwie erinnert mich das alles an die Religionspolizei im Iran.

Ganz so weit ist es noch nicht. Immer wieder müssen Politiker und Personen, die im öffentlichen Leben stehen, ihre Posten räumen, weil sie immer noch nicht nur politisch korrekt denken, sondern auch den Mut haben, sich politisch unkorrekt zu äußern.

Kürzlich traf es einen alt gedienten CDU-Politiker im hessischen Landesverband. Die Partei habe ihn lange geduldet, weil er mit seinen „rechtspopulistischen“ Äußerungen dafür gesorgt habe, die Wähler am rechten Rand der Partei bei der Stange zu halten.

Ich finde, das spricht nicht gerade für die CDU.

Dann wurde ihm in dem Zeitungsartikel vorgeworfen, er habe 204 Stellen aus dem Koran zitiert, in denen die Muslime aufgefordert werden, die Andersgläubigen schlecht zu behandeln. Außerdem, und das sei der Gipfel, habe er gesagt, Homosexualität sei nicht normal.

Nun ist es aber so, dass es diese 204 Stellen im Koran tatsächlich gibt und auch die Homosexualität ist trotz aller gegenläufigen Propaganda nach wie vor nicht die Normalität sondern die Ausnahme.

Aber sowas sagt man nicht!

Advertisements

17 Gedanken zu „Sowas sagt man nicht!

  1. sebastianmeisel

    Wenn Du Normalität an statistischen Verhältnissen misst, ist das erstaunlich dumm für Dich. Homosexualität ist normal, weil sie eine natürliche Eigenschaft ist, die ein bestimmter Anteil von Menschen eben hat. Und die Stellen in Koran gibt es – ob sie dazu auffordern Ungläubige schlecht zu behandeln und in welchem Verhältnis sie zu vielen anderen Stellen im Koran stehen, die das Gegenteil sagen, ist aber eine andere Frage.
    Wer finde ja, dass man wirklich niemand diskriminieren soll, auch wenn ich weiß, dass immer mehr Menschen meinen, dass gehöre zur Meinungsfreiheit…

    Antwort
    1. hansarandt Autor

      Ich will mich nicht über Homosexualität streiten, das ist jedem seine ganz private Angelegenheit. Ich spreche ja auch nicht darüber wie und wie oft ich mit meiner Frau schlafe, das geht auch neimand etwas an. Normalität ist für mich ein statistischer Begriff in der Gausenschen Glockenkurve und nur darüber rede ich. Ob etwas natürlich ist oder nicht, ist eine ganz andere Frage, über die man natürlich verschiedener Meinung sein kann und auch noch darf.
      Ist es jetzt schon ein Verbrechen eine eigene Meinung zu haben, oder darf man das auch nicht mehr sagen?

      Antwort
      1. sebastianmeisel

        Normalität statistisch zu fassen ist aber eben hochproblematisch, weil es, wenn der Begriff in Bezug auf Menschen oder Menschengruppen immer einen normativen Charakter hat. Da geht es um Ethik und Moral – ein Thema bei dem Mathematik unangebracht ist.

      2. sebastianmeisel

        Dann drücke ich mich schlichter aus : Auch Minderheiten sind normal. Das ist sogar mathematisch korrekt, oder willst Du dem auch widersprechen? Wäre es normal, wenn ALLE zum Mittelmaß gehören?

      3. sebastianmeisel

        Und ich bleibe dabei: Diskriminierung fällt nicht unter die Meinungsfreiheit. Es geht um Menschen, die es verletzt, als „unnormal“ ausgegrenzt zu werden und wesentlicher Rechte, wie dem zu heiraten beraubt werden.

      4. hansarandt Autor

        Es geht ja nicht um eine Meinung, sondern um eine überprüfbare Tatsache, die messbar ist. Tatsachenbehauptungen müssen erlaubt beleiben und sind ja auch überprüfbar und wiederlegbar, zum Beispiel durch Nachzählen.
        Welche Bedeutung man dieser Sache gibt, ist eine ganz andere Frage. Der CDU Politiker wird diskriminiert, weil er angeblich dikriminiert hat. Der Beleg dafür, der in der Zeitung zitiert wird, ist aber eine reine Tasachenbehauptung, die zwar objektiv richtig ist, die man aber nicht sagen darf. Das war das Thema meines Artikels. Ich weiß nichts über diesen CDU-Politiker außer den wenigen Sätzen, die über ihn in der Zeitung standen. Ich kenne nicht einmal seinen Namen.
        Und ich bleibe dabei, dass es zu jedem Thema mehr als eine Meinung gibt auch zu dem Thema Homosexualität. Das muss erlaubt bleiben, wenn wir weiter von Toleranz reden und uns verbieten andere wegen ihrer abweichenden Meinung, ihres anderen Glaubens und ihrer anderen Einstellung zum Leben zu diskriminieren. Es kann nicht sein, dass das ausschließlich für Minderheiten gilt. Mit welchem Recht?
        Vergleiche auch meinen Artikel:
        https://hansarandt.wordpress.com/2015/01/23/die-quadratur-der-toleranz/

      5. hansarandt Autor

        Eigentlich wollte ich mich zum Thema Homosexualität gar nicht äußern, das war nicht mein Thema.

        Es ging mir um die aufgeklärte Gedankenpolizei, die sich für mich mit dem Stichwort „political correctness“ verbindet.

        Mir kommt es so vor, als sei die Homosexualität im Abendland heiliger geworden, als es eine Kuh in Indien jemals war. Nichts auf der Welt scheint so sehr verboten zu sein wie ein kritisches Wort zu diesem Thema.
        Über Gott darf ich mittlerweile alles behaupten, je obszöner und geschmackloser, desto ruhmreicher ist die Satirezeitschrift, die das veröffentlicht.

        Selbst in der evangelischen Kirche traut sich kein Synodaler mehr zum Thema Homosexualität auch nur noch eine Frage zu stellen.
        Ist die Homosexualität jetzt zu einer Religion geworden, die nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ohne gleichzeitig alle seine Ämter zu verlieren?
        Warum hat die Homosexualität diesen Status? Meine Vermutung ist, dass es an der Homosexualität selbst nicht liegen kann.
        Es liegt, so denke ich, an der globalen Familien- und Kinderfeindlichen Agenda, die sich mit dem Begriff Gender Mainstreaming verbindet.

        In Paris sind unlängst eine Million Menschen gegen diese Agenda auf die Straße gegangen.

  2. Pingback: Die UN und der Völkermord | Dumme Fragen

  3. sebastianmeisel

    Fakt ist, dass das Adjektiv „normal“ in Bezug auf Menschen oder Menschengruppen *nie* statistisch sondern immer wertend gemeint ist. Beispiel: „Menschen, die Kant lesen, sind nicht normal.“
    Fakt ist auch, dass Homosexualität aus wissenschaftlichen Sicht normal ist, weil sie a) unabhängig von soziokulturellen oder anderen Umständen immer bei einem konstant großen und signifikanten Anteil der Gesamtbevölkerung auftritt. Da kann man andrer Meinung sein, nur dass diese Meinung dann eben falsch ist. Man kann von mir aus der Meinung sein, dass es keine Evolution gab, obwohl da auch Unsinn ist. Aber unter so einer „Meinung“ leidet niemand. Schwule und Lesben leiden sehr wohl unter Diskriminierung und der Einschränkung ihrer Rechte.

    Antwort
    1. hansarandt Autor

      Alles was ich behauptet habe, ist, dass die Homosexuellen in der Minderheit sind, das ist und bleibt richtig. So habe ich den Begriff normal verwendet und so war er gemeint. Entweder wollen Sie mich verstehen oder sie wollen mich diskriminieren, was sie ja nicht angeblich nicht wollen, wie sie selber sagen.

      Antwort
    2. hansarandt Autor

      Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Sie mir in ihren Kommentaren ständig Recht geben.
      Mein Anliegen war es, das politisch korrekte Sprechverbot in Frage zu stellen in dem ich es mit dem traditionellen „Sowas sagt man nicht!“ verglich.
      Alle Ihre Kommentare kann man im Prinzip in einem Satz zusammenfassen:
      Sowas sagt man nicht!
      Sie geben den Tugendwächter, von dem ich die ganze Zeit rede.

      Antwort
      1. sebastianmeisel

        Sie scheinen nicht richtig zu lesen: Ich sage man darf alles sagen – auf Wörter, die Erwachsenen peinlich sind, oder die „unanständig“ sind.
        Aber ich finde es unanständig – ganz ohne Anführungszeichen – Menschen zu diskriminieren. Und wenn ein Politiker einer Gruppe von Menschen die „Normalität“ abspricht, dann geht es in der Regel um die Verweigerung von Rechten. Und dagegen bin – ausschließlich gegen Diskriminierung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s