Archiv für den Monat Januar 2017

Entrüstungspessimisten

Moralisierende Themen sind deshalb so beliebt, weil sie das Denken ersparen.

Wer nach Moral ruft, ist nicht bereit umzulernen. Und diese Ignoranz verschafft sich dadurch ein gutes Gewissen, dass sie jeden, der anders beobachtet, als affirmativ oder zynisch bezeichnet. Weiterlesen

Versicherungsbetrug

700 Billionen Dollar sind derzeit auf dem Anlagen- und Geldmarkt weltweit unterwegs. Dem steht global ein Potential von Waren und Dienstleistungen von nur 70 Billionen gegenüber.

Stellen Sie sich vor, sie hätten ein Auto im Wert von 2000 Euro und hätten es für 20.000 Euro versichert. Hätten Sie dann ein Interesse daran, dass das Auto hält? Weiterlesen

Moderne Mythen

Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung ist ein Mythos.

Sie geht davon aus, dass alle Menschen gleich geschaffen sind und eine unsterbliche Seele haben. Sie fußt damit auf der Ideenwelt der jüdischen und christlichen Tradition, die einen Schöpfergott postuliert.

Im Gegensatz dazu geht die heutige Biologie davon aus, dass der Mensch Produkt einer Entwicklung ist, die nicht zu gleichen sondern zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen führt. Weiterlesen

Die Zehn Gebote

Die zehn Gebote sind schwer aus der Mode gekommen. Kaum einer erinnert sich noch daran. Das muss nicht so bleiben, denn jetzt gibt es eine Neuauflage:

  1. Du sollst keinen Alkohol trinken.
  2. Du sollst nicht zu viel Fett und Zucker zu dir nehmen
  3. Du sollst wenig oder gar kein Fleisch essen.
  4. Du sollst eine Riester-Rente abschließen.
  5. Du sollst regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen.
  6. Du sollst deine Organe spenden.
  7. Du sollst deinen Müll trennen
  8. Du sollst Energie sparen und kein teuflisches Kohlendioxid freisetzen.
  9. Du sollst nicht die falschen Bücher lesen und dich nicht auf den falschen Webseiten herumtreiben.
  10. Du sollst dich von allen fernhalten, die das anders sehen, und sie auf Facebook melden.

Weiterlesen

Irritationen

In einer Tageszeitung lese ich in der Kommentarspalte folgenden Satz:

„Wir gehen davon aus, dass sich Trump im Amt nicht ändern wird. Seine Rhetorik bleibt die selbe wie im Wahlkampf. Schon jetzt kann man sagen,. dass sich  Unsicherheit, Unklarheit und Unberechenbarkeit in die internationale Politik eingeschlichen haben. Dies schafft größere Nervosität, Irritationen und Misstrauen.“ Weiterlesen