Kein Witz!

In den Monaten vor der Apollomission bereiteten sich die Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin in der Mondlandschaft einer Wüste im Westen der Vereinigten Staaten auf das Ereignis vor.

In der Gegend leben einige Indianerstämme und eine vermutlich erfundene Geschichte beschreibt eine Begegnung zwischen den Astronauten und einem der Ureinwohner:

Während des Trainings trafen Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf einen Ureinwohner. Der Mann fragte sie, was sie denn da trieben und die Astronauten erklärten, sie gehörten einer Forschungsexpedition an, die in Kürze auf den Mond fliegen würde.

Als der alte Mann das hörte, schwieg er eine Weile lang. Dann fragte er die Astronauten, ob sie ihm einen Gefallen tun könnten. „Was können wir für sie tun“, fragten sie.

„Die Leute meines Stammes glauben, dass auf dem Mond heilige Geister leben“, erwiderte der alte Mann, „dürfte ich Sie bitten, ihnen eine wichtige Botschaft meines Volkes auszurichten?“

„Wie lautet die Botschaft“, fragten die Astronauten. Der Mann antwortete etwas in der Sprache seines Stammes und bat die Astronauten den Satz so lange zu wiederholen bis sie ihn korrekt aufsagen konnten.

„Was bedeutet das“, fragten sie ihn. „Ach das kann ich ihnen nicht sagen“, antwortete er. „Das ist ein Geheimnis, das nur mein Stamm und Mondgeister kennen dürfen.“

Als die Astronauten zu ihrer Basis zurückkamen, suchten sie so lange, bis sie jemanden fanden, der die Sprache des Alten verstand und baten ihn, die Geheimbotschaft zu übersetzen.

Als sie ihm den Satz aufsagten, lachte der Übersetzer schallend.

Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, verriet er ihnen, was sie da so gewissenhaft auswendig gelernt hatten.

„Glaubt diesen Leuten kein Wort, sie sind gekommen, um Euch euer Land wegzunehmen.“

(Erstaunlicher Weise hat es diesmal nicht geklappt und die Mondgeister leben weiterhin in Frieden auch jetzt noch beinahe fünfzig Jahre nach ihrer Entdeckung. Ist das nicht verwunderlich? Hernán Cortés und Francisco Pizarro benötigten keine zehn Jahre um einen ganzen Kontinent unter ihre Kontrolle zu bekommen und das ist nicht erst fünfzig sondern bereits fünfhundert Jahre her.)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s