Späte Rechtfertigung für Präsident Pinochet.

Da ich das nicht ertrage, habe ich das auch nicht gesehen: Die „Lichtgestalt“ Obama auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Ich habe mir von dem Auftritt erzählen lassen.

Es durften Fragen gestellt werden, das wirkt demokratisch.

Einer wollte genaueres über die „Kollateralschäden“ wissen, die bei den regelmäßigen Drohnenangriffen immer wieder zu beklagen sind.

Das ist im hohen Maße perfide. Wer nach den Kollateralschäden fragt, hat den Drohnenmord implizit schon gekauft. Solange die Richtigen sterben, ist das natürlich völlig in Ordnung.

Ich bin noch auf die Straße gegangen weil ich fand, dass es nicht in Ordnung ist, wenn Präsident Pinochet in Chile seine Mordkommandos ausschickt um ihm missliebige Personen für immer verschwinden zu lassen.

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass das völlig normal ist, ohne Gerichtsverhandlung, ohne Zeugen ohne Urteil. Es ist und bleibt aber ein Skandal für jede Demokratie, die sich selbst auch nur halbwegs ernst nimmt.

Wir haben uns an das präsidiale Morden genauso gewöhnt, wie an die präsidiale Folter in Guantánamo und anderswo, und an die totale Überwachung durch die NSA. Was unterscheidet uns von der ehemaligen DDR und Schlimmeren?

Umso zynischer war die Antwort des ehemaligen Präsidenten: Früher hätten alle am Leben bleiben wollen und deshalb habe es keine Kriege gegeben. Nun aber gebe es Menschen, die bewusst ihr Leben opfern für ihren Propheten oder für ihre Religion.

Da diese Menschen ja ohnehin sterben wollten, könne man sie auch umbringen. Das hat der ehemalige Präsident zwar nicht gesagt, aber das war das, was seine Zuhörer denken sollten.

In Übrigen: Ist jemals ein Soldat ins Feld gezogen, von dem man nicht gefordert hat, er solle sein Leben für seine Nation, sein Volk, seine Religion oder was auch immer im Zweifel zu opfern?

Willkommen im Faschismus des einundzwanzigsten Jahrhunderts:

Die neue Diktatur nennt sich selber Freiheit,

der neue Krieg heißt Frieden

und die totale Überwachung heißt Sicherheit.

So neu ist das nicht. George Orwell hat bereits 1948 diese Entwicklung vorausgesehen, als er seinen Roman „1984“ schrieb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s