Antipolitik

Wenn wir an Politik denken, stellen wir uns darunter Wahlkampf, Wahlen, Aktivismus, Gesetzgebungsprozesse – all die Elemente des Staatswesen der Demokratie vor.

Im fundamentalsten philosophischen Sinne jedoch ist Politik der Prozess in dem wir uns darüber verständigen, wie wir miteinander leben wollen.

Das geht weit darüber hinaus. Hier geht es darum, wie wir in unserer Familie zusammen leben, welche Werte wir an unsere Kinder vermitteln, welcher Religion wir angehören, welchen Gruppen wir uns anschließen und wie wir miteinander leben.

Die Demokratie wird den Verlust des christlichen Glaubens nicht überleben.

Selbstregulierung erfordert gemeinsame Überzeugungen hinsichtlich moralischer Wahrheiten.

Der Christliche Glaube verwies sie Menschen über sich selbst hinaus und lehrte sie, dass Gesetze fest in der einer moralischen Ordnung verwurzelt sein müssen, die von Gott offenbart und garantiert worden ist.

Wenn eine demokratische  Nation ihren Glauben verliert, fällt sie einem ungeordneten Individualismus, Materialismus und demokratischen Despotismus zum Opfer, was unausweichlich dazu führt, dass sie die Bürger auf die Knechtschaft vorbereitet.

Darum muss man in den neuen Demokratien um jeden Preis am Christentum festhalten.

Alexis de Tonqueville zitiert nach Rod Dreher, die Benediktoption

4 Gedanken zu „Antipolitik

  1. Kardinal Novize Igor

    Ich gebe diesem Text vollkommen recht.
    Aber wie sollen wir das jemals den spirituell verwahrlosten Westeuropäern erklären…?

    LG KNI

    Antwort
    1. hansarandt Autor

      Die Idee der Benedikt Option besteht nicht darin irgendwen von irgendwas zu überzeugen sondern darin, eine Gemeinschaft zu bilden, die ein spirituelles Leben führt. Der Autor vergleicht das mit Noah. Wir können die Flut nicht verhindern, aber wir können eine Arche bauen und die Flut so überleben.

      Antwort
  2. Kardinal Novize Igor

    Ich kann dir nur zustimmen. Ich habe meine Kirche, meine Heilige Messe, meine Kontemplation, und wenn ich der Letzte bin, der das tut, so bin ich eben der Letzte!

    LG KNI

    Antwort
    1. hansarandt Autor

      Vielleicht schreibt einmal einer ein Buch über dich, den „Letzten Mohikaner“. Vielleicht entsteht ja daraus einmal eine neue Bewegung mit weitreichenden Folgen in der Weltgeschichte.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s