Archiv für den Monat April 2019

Feministische Marmelade

Hallo, ich lese dieses Buch gerade und möchte mit Ihnen dieses Zitat teilen:

„»Ich habe die Feministinnen nie ausstehen können …«, sagte Christiane, als sie auf halber Höhe des Hügels waren. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Die westliche Zivilisation brennt

Ein amerikanischer Kolumnist, Dennis Prager, schrieb:

„Die Symbolik des Niederbrennens der Kathedrale Notre Dame, des berühmtesten Gebäudes der westlichen Zivilisation, des ikonischen Symbols der westlichen Christenheit, ist schwer zu übersehen. Weiterlesen

Ehrlich währt am dümmsten

Als ich noch bei den Pfadfindern war, haben wir die Reihenfolge der biblischen Bücher auswendig gelernt. Die so genannten kleinen Propheten begannen mit Hosea, Joel, Amos und endeten mit dem Buch Maleachi.

Die Prophten der Neuzeit heißen Aldous Huxley, Gorge Orwell, Jean Raspail, Michel Houellebecq und Jelena Tshudinowa. Weiterlesen

Macht oder Wahrheit

Das erste grundlegende Geschenk, das uns der Glaube darbietet, besteht in der Gewissheit, dass Gott existiert. Eine Welt ohne Gott kann nur eine Welt ohne Sinn sein.

Denn woher kommt dann alles, was ist? Jedenfalls hat es keinen geistigen Grund. Es ist irgendwie einfach da und hat dann weder irgendein Ziel noch irgendeinen Sinn.

Es gibt dann keine Maßstäbe des Guten oder des Bösen. Dann kann sich nur durchsetzen, was stärker ist als das andere.

Die Macht ist dann das einzige Prinzip. Wahrheit zählt nicht, es gibt sie eigentlich nicht. Nur wenn die Dinge einen geistigen Grund haben, gewollt und gedacht sind – nur wenn es einen Schöpfergott gibt, der gut ist und das Gute will – kann auch das Leben des Menschen Sinn haben.

Bededikt XVI. April 2019

 

 

Späte Einsichten

Viele Jahre später sollte Bruno feststellen, daß die Welt der Kleinbürger, die Welt der Angestellten und mittleren Beamten toleranter, liebenswürdiger und aufgeschlossener ist als die Welt der Aussteiger, der am Rande der Gesellschaft lebenden jungen Leute, die damals durch die Hippies verkörpert wurden.“

aus „Elementarteilchen: Roman von Michel Houellebecq