Archiv der Kategorie: Rechtswissenschaft

Moderne Mythen

Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung ist ein Mythos.

Sie geht davon aus, dass alle Menschen gleich geschaffen sind und eine unsterbliche Seele haben. Sie fußt damit auf der Ideenwelt der jüdischen und christlichen Tradition, die einen Schöpfergott postuliert.

Im Gegensatz dazu geht die heutige Biologie davon aus, dass der Mensch Produkt einer Entwicklung ist, die nicht zu gleichen sondern zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen führt. Weiterlesen

Normale Hierarchien

Wir behaupten gern, andere Gesellschaften hätten unnatürliche und lächerliche Hierarchien, während unsere Hierarchie natürlich gerecht sei.

So haben wir inzwischen gelernt, dass keine Rasse einer anderen überlegen ist und entrüsten uns über Gesetze, die es Angehörigen einer bestimmten ethnischen Gruppe verbieten in den selben Stadtteilen zu leben, ihre Kinder an die selben Schulen zu schicken oder dieselben Krankenhäuser aufzusuchen wie die übrigen. Weiterlesen

Die Wahrheit wird euch frei machen

Darüber, was die Wahrheit ist, bestimmt der „mager consensus narrative“. Das ist die Geschichte, die alle erzählen und alle glauben, oder wenigstens fast alle.

Um etwas für wahr zu halten brauche ich die anderen, die mich in meiner Auffassung bestätigen. Sollte ich der einzige sein, der etwas glaubt, schleicht sich der Selbstzweifel ein, und bei den anderen, der Eindruck, ich hätte Wahrvorstellungen. Weiterlesen