Schlagwort-Archive: Globalismus

Moderne Ohnmacht

Man wollte den Menschen „befreien“, man hat ihn lediglich in ein anderes Gefängnis verlegt.

Man hat die mit der Geburt und der gesellschaftlichen Stellung verbundenen Priviligien abgeschafft, man hat sie aber durch die Privilegien des Geldes ersetzt.

Man hat die identifizierbare, lokalisierbare und unter Umständen zu stürzende persönliche Macht abgelöst durch die abstrakte monetäre Macht, auf die niemand Einfluss ausüben kann.

Die Französische Revolution von 1789 hatte es bereits beispielhaft vorgeführt, als sie die alte Aristokratie absetzte, nur um die der bürgerlichen Gesellschaft eigentümliche ökonomische Hierarchie zu errichten – mit der Einführung des Zensuswahlrechtes (Wahlrecht nach Vermögensabschätzung) als Zugabe.

Von seinen Zugehörigkeiten abgeschnitten, die gleichzeitig schützende, sinnstiftende und Orientierung gebende Strukturen boten, ist der Einzelne gegenüber den Suggestionen der Medien und den sozialen Konditionierungen noch nie so allein, so verwundbar, so ohnmächtig gewesen wie heute.

Alain de Benoist

Werbeanzeigen

Und ewig grüßt das Murmeltier

Nach dem Mauerfall scheint sich das westliche, marktwirtschaftliche demokratische Modell der „Offenen Gesellschaft“ global durchgesetzt zu haben.

Bisweilen wurde diese Entwicklung als das „Ende der Geschichte“ gefeiert. (Fukuyama)

Der Kommunismus als die letzte totalitäre Ideologie wurde durch die Freiheit für alle ersetzt. Der real existierende Globalismus als Vorstufe des Reichs der Freiheit war bereits angebrochen. Weiterlesen