Schlagwort-Archive: Gottesbild

Wie das Leben ist

„Der Gott des Alten Testamentes ist, das kann man mit Fug und Recht behaupten, die unangenehmste Gestalt in der gesamten Literatur. Er ist eifersüchtig und auch noch stolz darauf, ein kleinlicher ungerechter Überwachungsfanatiker, ein rachsüchtiger, blutrünstiger, ethnischer Säuberer, ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, kinder- und völkermordender, ekeliger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launischer und bösartiger Tyrann.“

So leidenschaftlich beschreibt der bekannte Atheist Richard Dawkins in seinem Buch, „Der Gotteswahn“, den Gott des Alten Testamentes. Weiterlesen

Wetten, dass….

Sokrates hat bis heute recht mit seiner berühmten Einsicht: „ich weiß, dass ich nichts weiß.

Tatsächlich können wir nichts sicher wissen. Alles, was wir tun können, ist eine Wette darauf abzuschließen, ob ein vorhergesagtes Ereignis eintrifft oder nicht. Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Religion

Im Christentum pflegt man vom dreieinigen Gott zu sprechen, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Gelegentlich verstand man in der Kirchengeschichte darunter auch Gott, den Vater, die heilige Jungfrau und Mutter Maria und das Jesuskind.

Aus logischen Überlegungen heraus schlage ich vor, statt dessen von dem dreiwertigen Gott zu sprechen. Weiterlesen

Eine Frage der Geistlosigkeit

Der katholische Missionar Maurice Lenhardt, der viele Jahre in Neukaledonien das Evangelium gepredigt hatte, fragte einen seiner Schüler, einen betagten Bildhauer namens Beosu, welche Gedanken durch das herangeführt werden an spirituelle Ideen in ihm ausgelöst wurden.

„Ich wollte herausfinden, welche geistigen Fortschritte die „Kanacken“ erzielt hatten, die ich schon so viele Jahre unterrichtete, und stellte ihm eines Tages folgende Frage: „Nun was bedeutet es für euch, dass wir die Vorstellung, dass es einen Geist gibt, in eure Art zu denken eingeführt haben?“ Weiterlesen

Müßiggang ist aller Laster Anfang

Friedrich Nietzsche der Antichrist:

Der alte Gott, ganz »Geist«, ganz Hoherpriester, ganz Voll­kommenheit, lustwandelt in seinen Gärten: nur dass er sich langweilt. Gegen die Langeweile kämpfen Götter selbst verge­bens.

Was tut er? Er erfindet den Menschen — der Mensch ist unterhaltend… Aber siehe da, auch der Mensch langweilt sich. Weiterlesen