Schlagwort-Archive: Menschenbild

Eine Frage der Geistlosigkeit

Der katholische Missionar Maurice Lenhardt, der viele Jahre in Neukaledonien das Evangelium gepredigt hatte, fragte einen seiner Schüler, einen betagten Bildhauer namens Beosu, welche Gedanken durch das herangeführt werden an spirituelle Ideen in ihm ausgelöst wurden.

„Ich wollte herausfinden, welche geistigen Fortschritte die „Kanacken“ erzielt hatten, die ich schon so viele Jahre unterrichtete, und stellte ihm eines Tages folgende Frage: „Nun was bedeutet es für euch, dass wir die Vorstellung, dass es einen Geist gibt, in eure Art zu denken eingeführt haben?“ Weiterlesen

Adam, wo bist Du?

Die erste Frage, die jemals gestellt wurde, war eine rhetorische Frage, geht man doch davon aus, dass Gott sehr wohl gewusst hat, wo Adam sich gerade aufhielt.

Nun könnte man meinen, dass Gott sich dümmer gestellt hat, als er eigentlich war. Das halte ich für unwahrscheinlich. Weiterlesen

Jesus, ein Apostel der Solidarität oder der Logos von Tod und Auferstehung?

Hier habe ich ein pro und kontra. Alfred Flacke sagt:

Jesus, dieser staunenswerte Mensch aus dem jüdischen Nazaret, bringt das Wissen von der solidarischen Liebe in die Welt zurück.

Ich halte dieser These die Lehre der Kirche entgegen:

Er war ein Märtyrer, ein Zeuge. Seine Bedeutung liegt in seinem Tod und in seiner Auferstehung, die von seinen Nachfolgern erinnert wird. Weiterlesen

Wir brauchen schnell mehr Tote

Schon länger beobachte ich mit Argwohn die Entwicklung der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und der Schweiz. Die Regierung in Frankreich will nun auch ein solches Gesetz auf den Weg bringen. Es trägt in bewährter Tradition – „Mein Tod gehört mir! “ (Simone de Beauvoir) – den Titel: „l’euthanasie pour tous“ – Selbstbestimmtes Sterben für alle!  Weiterlesen