Schlagwort-Archive: Monotheismus

Wie das Leben ist

„Der Gott des Alten Testamentes ist, das kann man mit Fug und Recht behaupten, die unangenehmste Gestalt in der gesamten Literatur. Er ist eifersüchtig und auch noch stolz darauf, ein kleinlicher ungerechter Überwachungsfanatiker, ein rachsüchtiger, blutrünstiger, ethnischer Säuberer, ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, kinder- und völkermordender, ekeliger, größenwahnsinniger, sadomasochistischer, launischer und bösartiger Tyrann.“

So leidenschaftlich beschreibt der bekannte Atheist Richard Dawkins in seinem Buch, „Der Gotteswahn“, den Gott des Alten Testamentes. Weiterlesen

Atheisten sind wirklich nicht zu beneiden

Da der Atheismus sich selbst als die Negation des Theismus versteht, kommen wir einer Begriffsdefinition des Atheismus näher, wenn wir zunächst den Theismus betrachten.

Eine sehr umfassende und tiefsinnige Beschreibung des Theismus in seinen verschiedenen Erscheinungsformen finden wir bei Goethe. Er sagt:

Als Naturforscher sind wir Pantheisten, wir entdecken das Göttliche in den Dingen,

als Poeten sind wir Politheisten, weil es nichts gibt, was wir uns nicht vorstellen können,

und als Sittliche Wesen sind wir Monotheisten, weil wir wünschen, dass sich alle an ein und dieselben Regeln halten. Weiterlesen

Existiert Gott?

Awilex hat mich mit seinem Beitrag „Existiert Gott?“ animiert, mich mal wieder zu dieser Frage zu äußern, die mich eigentlich schon immer umtreibt.

Er schreibt:

„Solange an Gott geglaubt wird, solange existiert er auch. Ob er nun als konkretes Wesen existiert oder eben doch nur ein Hirngespinst ist, ist nicht entscheidend, denn in beiden Formen erfüllt er seine Aufgabe als Hoffnungsträger, das ist das Entscheidende.

Solange die Menschheit hofft, existiert Gott. Wenn die Menschheit allerdings die Hoffnung verliert, dann stirbt er… und mit ihm vielleicht unsere ganze Welt.“

Weiterlesen

Ein Gott, mein Gott, kein Gott?

Ein Gott? mein Gott? kein Gott?

Ich reagiere hier auf den Blog Christoph, der dort drei „Religiöse Büchlein“ eingestellt hat. Mit vielem, was dort geschrieben steht, bin ich sehr einverstanden.

An einer Stelle möchte ich allerdings nicht unbedingt widersprechen, wohl aber eine seiner Aussagen in Frage stellen.

Er schreibt: „Es gibt nur einen Gott aber es gibt viele Religionen.“

Weiterlesen